Botox_Schwitzen.jpg

Hyperhidrose (Krankhaftes Schwitzen)

Krankhaftes Schwitzen ist eine häufige Erkrankung: ca. 2,5 Millionen Menschen leiden in Deutschland unter übermäßigem Schwitzen. Beim krankhaft starkem Schwitzen (Hyperhidrose) produziert unser Körper unabhängig von der Umgebungstemperatur, der Dicke der Bekleidung, der Intensität der körperlichen Aktivitäten und der Tages- oder Jahreszeit übermäßig und unkontrollierbar viel Schweiß. Ungefähr die Hälfte der Erkrankten schwitzt stark unter den Achseln. Zu übermäßigem Schwitzen kann es aber auch an den Füßen, den Hände und der Stirn kommen. Aber auch im Schritt, in der Gesäßfalte oder unter den Brüsten kann eine stark vermehrte Schweißproduktion auftreten. Manche Patienten schwitzen am ganzen Körper übermäßig stark.

DIE BEHANDLUNGEN DER HYPERHIDROSE DURCH BOTULINUMTOXIN

Der natürliche Eiweiß-Wirkstoff Botulinumtoxin wird seit vielen Jahren erfolgreich zur Behandlung der Hyperhidrose genutzt. 

Das Medikament beruhigt direkt an den behandelten Körperstellen mehrere Monate lang das übermäßige Schwitzen. Bei der Behandlung wird Botulinumtoxin mit einer sehr dünnen Nadel in die Nähe der Schweißdrüsen gespritzt. Das hemmt die Impulsübertragung der Nervenfasern auf die Drüsen. So wird dort weniger Schweiß gebildet.

Die Haut bleibt sichtbar und fühlbar trocken und kann sich von der vermehrten Reizung durch die häufige Feuchtigkeit erholen.